Joghurt-Frucht-Eis

Nach einiger Zeit konnte ich mich dann doch mal wieder dazu überreden, einen Soja-Joghurt (oh, ja, darf man ja nicht mehr sagen: ein Becher fermentierte Sojamilch) zu kaufen. Der Grund was die Frage, ob man das Ding zu einem Eis verarbeiten kann.

Man kann. Das vegane Ergebis war am Ende erstaunlich gut! Und ist es noch.

Zutaten

  • 400 g … Joghurt oder ein Ersatzprodukt (hier: Sojade)
  • 50 – 100 g Milch oder Sahne oder ein Ersatzprodukt (hier: Cashewsahne)
  • 50 g Zucker
  • 30 – 40 g mildes Kokosnussöl (gedämpft) oder nativ, wenn der Kokosgeschmack nicht stört
  • 7 g Lecitin (hier: Soja von dm)
  • 1 gestrichener Teelöffel Johannisbrotkernmehl
  • Früchte nach Belieben

Zubereitung

Einen Teil des Joghurts* mit dem Johannisprotkernmehl mischen und gut durchmixen (Stabmixer), bis sich das Mehl aufgelöst hat. Lecitin dazu und nochmal gut mixen, bis es sich aufgelöst hat. Eventuell etwas Flüssigkeit (Milch*) dazugeben. Nun den restlichen Joghurt* und die Milch*  hinzuzgeben und nochmals gut durchmischen. Dann den Zucker dazu, ebenfalls nochmal mixen. Das weiche oder flüssige Kokosöl hinzugeben und nochmals gut mixen. Und noch etwas mehr. Und noch ein bisschen.

Die Masse in die Eismaschine (oder in das Gefrierfach, dann eben alle 30 Minuten rühren) geben. Gegen Ende angetaute oder frische Früchte mit reingeben. Fertig.

* = tierische oder pflanzliche Zutat. Der Einfachheit halber mit „Joghurt” oder „Milch” bezeichnet, auch wenn dies zumindest im Verkauf nicht Mit EU-Recht vereinbar ist (https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2017 – 06/cp170063de.pdf).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.