Auf aktuellem Anlass, Veganerin zu Besuch und aus Interesse, hab ich mich mal wieder an einem veganen Kuchen versucht. Da Rührkuchen tendenziell eher in die Hose gehen, war diesmal ein Früchte und Mürbeteig an der Reihe. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, auch wenn an der einen oder anderen Stelle noch etwas optimiert werden kann (geschmacklich).

Grundlage dieses Rezept ist der Johannisbeerkuchen von Sara (Vegan Guerilla).

Zutaten für den Teig

Zutaten Belag

Zutaten Streusel

Für den Teig alle Zutaten zusammenkneten, bis ein homogener Teig entsteht. Er darf nicht mehr kleben und sollte auch nicht so leicht zerbröseln. Falls doch, einfach noch etwas Fett dazugeben. Eben einfach einen Mürbeteig machen. Teig im Kühlschrank etwas runterkühlen. Er sollte nicht zu kühl sein, denn sonst lässt er sich nicht mehr gut auswellen.

Für die Füllung alle Zutaten vermengen und beiseite stellen.

Für die „Streusel” (sind ja leider keine wirklichen Streusel, aber gar nicht so schlecht) werden alle Zutaten auch einfach vermischt.

Den Teig auswellen und ca. 15 Minuten bei ca. 200°C anbacken. Am besten eine Tarteform benutzen, damit der Rand nicht zusammenfällt. Dann die Füllung einfüllen und die Streusel drauf. Alles dann nochmal ca. 20 Minuten bei 200°C backen. Fertig :)

22. November 2015, 20:13

Schreibe einen Kommentar